Nash!Com Workspace
Company
Services
Solutions
Resources
Conferences
DNUG
Lotusphere
Shop
Demo & Evaluation
Siteinfo

DNUG-Conferences: Highlights of the German Groupware Community


DNUG organizes two two-day conferences every year. Top-level speakers from large end-user organizations and the consulting industry, as well as, leading executives from Lotus in Europe and the USA present the state-of-the-art in groupware-technology and business strategy. These conferences are an incomparable opportunity to be on top of the most recent developments via presentations, Task Group-meetings, and conversations in the context of the informal evening program. It is the right place to create and maintain invaluable personal contacts to other user corporations, opinion leaders, and colleagues from the Lotus Business-Partner- and Business-Consulting-sectors.

Furthermore, DNUG conferences are an outstanding opportunity for Lotus Business Partners to present special solutions to the participants in the context of a small exhibition with a limited number of booths. DNUG is an active member of the Association of European Groupware User Groups, which was founded October 1996 in Zurich by seven independent, national User Groups.

See the session abstracts from the last couple of years.
For missing slides feel free to contact me offline.


DNUG November 2008

Session with Markus van Hall (DVV)

Domino Calendar & Scheduling Troubleshooting und Best Practices


Slides (if you want the sample database and the calendar and scheduling documentation let me know)



DNUG June 2008

Storage Optimization: What's new in Domino 8.0.x und 8.5?

Domino 8.0, 8.0.1 bieten bereits eine Reihe interesannter Storage Optimierungen wie Document und Design Compression, I/O Reduzierung und weitere Features, die den Domino File I/O dramatisch verringern. In Domino 8.5 wird "Domino Attachment and Object Store" (DAOS) als weiteres Feature zur Zentralisierung von Attachments hinzukommen.

Diese Session gibt einen Überblick, technische Details und Best Practices. Sie stellt erste Kunden-Erfahrungen mit diesen neuen Features dar. Neben Erläuterungen zu den Performancevorteilen werden Einsatzbereiche wie auch Umstellungs- und Einführungsstrategien -Strategien von DAOS - beschrieben.

dnug2008_storage.pdf


DNUG June 2008

Domino Anti SPAM for Geeks

Domino bietet Out of the Box eine Reihe von Features zur SPAM-Abwehr. Allerdings reichen diese Funktionen beim heutigen SPAM Aufkommen (90-98% SPAM) nicht mehr aus. Neben den durchaus bekannten aber in dieser Session dennoch ausführlich behandelten Standard-Mechanismen zur SPAM-Abwehr bietet Domino zudem eine Programmierschnittstelle (SMTP Extension Manager Plugins) zur Erweiterung dieser Funktionalitäten.

Diese Session zeigt den Aufbau und Einsatz einer effizienten und umfassenden Anti-SPAM-Lösung unter Verwendung der nativen Domino Funktionalitäten und der für bis zu fünf User kostenlosen und für die meisten Domino Plattformen verfügbaren Erweiterung SpamGeek für Domino. Aus anderen Systemen bekannte Mechanismen wie Regelwerke, Blacklisting, Greylisting und die Verwendung von ausführlichen Log-Möglichkeiten werden gezeigt und erläutert.

Live session. No slides available but you could contact me and try out SpamGeek on your own ;-)


DUNG November 2007

Domino auf Linux - Troubleshooting und Performance Tuning

Diese Session dient der Einführung, Tuning und Troubleshooting im Bereich Domino auf Linux. Dabei geht es zunächst um die Domino Server Installation. Aber auch das Performance Tuning und Troubleshooting im Bereich Linux und Domino basierten aus Praxis-Beispielen verschiedener Migrationen auf Domino 7.0.2 unter SLES10.

Die Session ist eine Mischung aus Update bisheriger Informationen gemischt mit "Lessions learned" aus verschiedenen Migrationen und wird durch aktuelle Informationen zu Domino 8 auf Linux abgerundet.


June 2007

Demystifying IBM Lotus Domino and SMTP Messaging

Lotus Domino SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) and the right configuration is still a mystery for many admins. This session gives an overview of Lotus Domino messaging configuration and best practices for larger environments with high availability scenarios.
We will demonstrate how Lotus Domino and SMTP messaging works under the hood and provide detailed information about MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions), S/MIME (Secure Multipurpose Internet Mail Extension) and conversion options. This session will also contain tips and parameters for how to monitor and troubleshoot your environment. It will also help you to understand and implement gateway configurations (e.g. Relay hosts, Firewalls, ... ).


Jump Start: Domino 7 auf SuSE Enterprise Server

Diese Session dient der Einführung und der ersten Kontakte mit Domino auf Linux. Dabei geht es zunächst um die Grundlagen von Linux -- Installation, Erste Schritte und Administration sowie die Installation von Domino 7 auf Linux.
Der Fokus ist dabei die erste Installation und das saubere Tuning des Betriebsystems und der Domino Konfiguration unter Linux. Aber auch das Troubleshooting im Bereich Linux und Domino. Es können jeder Zeit Fragen gestellt werden und entsprechende offene Punkte am Rechner direkt ausprobiert werden


November 2006

Revamped Clustering for Geeks... and Normal People too!

Session with George Chiesa

We've been doing Clustering since 4.01. We learned a lot of tricks since then: We share the most significant DOs, DONTs and most importantly: we cover which are the relevant questions for High Availability and Disaster Recovery. Updated to new releases and with more field experience.
Includes: What we learnt in LARGE installations that can also be very useful in SMB...


June 2006

Application Performance für Developer

Session with Andreas Grün

Die Performance einer Applikation und eines Domino Servers hängt von vielen Faktoren ab. Ein wesentlicher Faktor ist die Anwendungsentwicklung. Speziell die richtige Architektur, Verwendung von unterschiedlichen Features/Sprachelementen, Programmier-Techninken und die Berücksichtigungen von Domino Eigenheiten und Datenbank-Eigenschaften. Diese Session vermittelt Best Practices im Bereich Domino Applikationsentwicklung, gibt Tips bei der Vermeidung typischer Probleme und zeigt aktuelle Probleme im Bereich Domino Performance auf. Im Wesentlichen geht es hierbei um Notes Client Applikationen.


November 2005

Best Practices Domino on UNIX and LINUX

Session with Marc Luescher

Diese Session gibt einen Überblick über Common Best Practices beim Einsatz von Domino 6.5 und 7 auf Linux. Hier werden typische Implementationen aufgezeigt, Sizing Beispiele erklärt, Erfahrungen ausgetauscht und vieles mehr.
Eine typische Best Practices Session von Marc Luescher and Daniel Nashed mit viel Material und genug Zeit, um Fragen zu stellen.


June 2005

Domino 6.5.x Best Practices und Migration Tipps

Diese Session vermittelt Best Practices bei der Migration auf Domino 6.5.x und gibt Tipps & Tricks für die Verwendung von Domino 6.5.x. Die Session reicht von Tipps für die Migration, den meistverwendeten Betriebssystemen und Detailinformationen zu neuen, wichtigen Features. Außerdem werden aktuelle Probleme in Domino 6.5.x und deren Lösung bzw. Workarounds dargestellt.
Der Vortrag ist eine Kombination aus Best Practices für die Migration und das Arbeiten mit Domino 6.5.x. Damit ist er auch für Administratoren interessant, die bereits auf Domino 6.5.x migriert haben.


November 2004

Troubleshooting Domino mit (Nash!Com) Tools

Die Session richtet sich im Wesentlichen an Administratoren und System Architekten. Sie vermittelt Best Practices und Tipps im Bereich von Lotus Domino Administration/Infrastruktur unter Zuhilfenahme von Standard Tools wie dem Domino Administrator, weiteren frei erhältlichen Tools wie NotesPeek, NSF-Dump und den Nash!Com Tools.
Diese Session ist keine Produkt-Demonstration, sondern eine interaktive Best Practice Session im gewohnten Stil. Die Tools werden zur vereinfachten Darstellung und Problemlösung verwendet. Wenn möglich werden Lösungswege mit Standard-Tools und nicht kommerziellen Tools aufgezeigt. In der Session geht es um tägliche Probleme, wie
- Performance-Analyse,
- Sicherheits-Check,
- Aufspüren von nicht verwendeten Datenbanken,
- Analyse von Datenbank Aktivitäten,
- Überprüfung von Datenbank-Größen
und anderen Aktivitiäten aus dem Tagesgeschäft eines Administrators. Fragen und eigene Problemstellung der Teilnehmer werden während der gesamten Session aufgegriffen und soweit möglich im Rahmen dieser und der folgenden Session beantwortet.


Domino für Linux und zLinux

Session with Simon Fischer (becom)

Domino auf Linux hat in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung gewonnen und ist mittlerweile der Win32 auf Intel Prozessoren gleichwertig oder sogar überlegen. Speziell im Bereich Stabilität und Sicherheit, aber auch im Bereich Skalierbarkeit. Seit Domino 6.5 ist Domino auch auf zLinux (Linux auf zSeries) verfügbar und stellt damit eine interessante Alternative zu Plattformen wie AIX, Solaris und zOS auch für große Installationen dar.
Die Session vermittelt eine Einführung und eine Strategie im Bereich Domino auf Linux und zLinux, zeigt Unterschiede zu anderen Plattformen wie zOS und Win32 auf, gibt Hintergründe speziell zum Betrieb auf xLinux/zLinux und die IBM-Linux Strategie. Die Referenten gehen auf den aktuellen Stand der Entwicklung ein, geben einen Ausblick auf Domino 7 und vermitteln neben Erfahrungen und Best Practices einen Linux-Strategieansatz für große und mittlere Unternehmen.


June 2004

Inside Notes & Domino

Die geniale Grundarchitektur von Lotus Notes ist seit den ersten Versionen fast unverändert geblieben. Sie bietet Platform-übergreifenden Support und Daten und Code-Level Aufwärtskompatibilität. Diese Session vermittelt einen Überblick und Detailinformationen über die Notes Infrastruktur und den Aufbau von Lotus Notes. Es geht hierbei um den grundsätzlichen Aufbau, die Struktur, verschiedenen Komponenten und Subsysteme (NOS Notes Object Services wie NSF, NIF, SEC), Client/Server Architektur, extern zugekaufte Zusatzkomponenten (z.B. RSA BSafe, Verity Search Filters KeyView), Struktur von Notes Datenbanken, Notes Richttext und der Notes Security. Zur Demonstration werden hierbei Tools, wie Notes Peek und NSF-Dump verwendet.
Die Session richtet sich an Administratoren und Entwickler, die mehr über Hintergründe und Internas von Lotus Notes erfahren möchten.

Impressum